Attraktives Umland

Zentral zwischen Köln und Bonn gelegen bietet Wesseling die Vorteile der beiden Städte. Von Bonn aus liegt Wesseling nur etwa acht Autominuten entfernt. Bis nach Köln sind es gerade einmal zwölf Minuten. In unmittelbarer Nähe zur A 555 gelegen, ist die BRONX ROCK Kletterhalle schnell und unkompliziert zu erreichen.

Wesseling liegt direkt am Rhein. Bestens ausgebauten Radwege entlang des Flusses laden zu ausgedehnten Fahrradausflügen ein. Ohne beschwerliche Steigungen bewältigen zu müssen, erlebt man die landschaftlich reizvolle Umgebung zwischen Köln und Bonn. Empfehlenswert ist auch eine Bootstour auf dem Rhein. Von Wesseling aus fahren Schiffe stromabwärts nach Köln und stromaufwärts bis nach Mainz.

Über die Grenzen der Stadt Wesseling bekannt ist der Entenfang, ein nährstoffreiches Flachgewässer in der Altstromrinne des Rheins. Das Gebiet steht seit 1969 wegen seiner Bedeutung für die Vogelwelt, insbesondere als Rastbiotop für durchziehende Watvogelarten, unter Naturschutz. In der historischen Entenfanganlage des Kölner Kurfürsten Clemens August wurde um 1750 ein Jagdschlösschen, das Haus Entenfang, erbaut und von hier aus neben der Entenjagd auch die Reiherbeize mit Jagdfalken betrieben. Mit 75.000 Quadratmetern Fläche ist der Entenfang das Herzstück der Freizeit- und Erholungsangebote der Stadt. Hier wird gegrillt, gespielt und gewandert.

Im Umland von Wesseling befindet sich der Naturpark Rheinland. Zwischen Bonn und Köln bietet bietet das attraktive Naherholungsgebiet auf über 1000 km² eine einzigartige landschaftliche Vielfalt. Wälder, Flüsse, Seen und hügelige Vulkane wechseln sich ab mit ebener Agrarlandschaft und kleinen idyllischen Dörfern. Hier gibt es neben herausragenden Sehenswürdigkeiten, wie die zum Weltkulturerbe ernannten Barockschlösser Augustusburg und Falkenlust, auch ein unbegrenztes Sport- und Freizeitangebot für Radfahrer, Wanderer, Jogger, Skater oder Wassersportler.

Weltbekannt und nur zwanzig Autominuten von Wesseling entfernt steht der Kölner Dom, das Wahrzeichen von Köln. Hier liegen die größten Museen der Stadt, südlich beginnt die Altstadt, daneben das große Einkaufsviertel. Traditionelle Brauhäuser präsentieren sich von ihrer besten Seite und geben einen Einblick in die echte "Kölsche Gemütlichkeit". Bekannt sind auch die Weihnachtsmärkte in Köln, wenn hell erleuchtete Straßen, Weihnachtslieder und Weihnachtsduft die ganze Stadt durchziehen.
Auch der Karneval lockt zahlreiche Besucher in die Stadt. Mit Weiberfastnacht am Donnerstag vor Rosenmontag wird der Straßenkarneval eröffnet. Am Sonntag darauf besuchen Hunderttausende die Umzüge der Schulen und Stadtvierteln – die Schull- und Veedelzög. Am Rosenmontag, dem eigentlichen Höhepunkt der närrischen Zeit, erleben Millionen „Jecke“ die Triumphfahrt des Kölner Dreigestirns im Rosenmontagszug. Zahllose Prunkwagen, Musikkappellen und buntes Fußvolk bringen die Narren am Straßenrand und auf den Tribünen in Stimmung.

Auch die Bundesstadt Bonn bietet einen hohen Freizeitwert. Anspruchs­volle Theater, Opern, Konzerte und Festivals haben in der Region Bonn ganzjährig Saison. Es locken die gemütliche Bonner Innenstadt mit dem Geburtshaus Beethovens oder die Museumsmeile mit weltbekannten, bedeutenden Museen. Oder wie wäre es mit einem Spaziergang durch die herrlichen Rheinauen mit Blick auf das Siebengebirge, den Drachenfels und den romantischen Rhein? Ganz besonders reizvoll ist dieser zu "Rhein in Flammen", wenn im Mai der Fluss und die Stadt mit einem unvergleichlichen Feuerwerks-Spektakel erleuchtet werden.
Seit dem Umzug der Regierung nach Berlin hat Bonn seine Chance als exzellenter Wirtschaftsstandort und Sitz verschiedener börsennotierter Unternehmen genutzt. Insgesamt 200 wissenschaftliche Einrichtungen bilden die Grundlage für Forschung, neue Produkte und Dienstleistungen von morgen. Bonn ist außerdem die deutsche UN-Stadt. 160 Einrichtungen und Organisationen aus dem Bereich der internationalen Zusammenarbeit haben hier ihren Sitz. Mit hochkarätigen Tagungs- und Kongresszentren bietet Bonn über 170 Säle für mehr als 33.000 Teilnehmer.