Sicherheitskonzept

Es gibt wohl kaum eine Sportart, die in den vergangenen Jahren eine so rasante Entwicklung vom Individualsport zum Breitensport für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Schulen etc. durchlaufen hat, wie der Klettersport. So haben wir seit der Eröffnung der BRONX ROCK Kletterhalle 1994 in Hürth einen großen Anstieg von Besuchern registriert, die als Anfänger in diesen Sport einsteigen. Parallel zu den steigenden Besucherzahlen ist natürlich auch die Zahl der kommerziellen Kletteranlagen in den letzten Jahren sprunghaft gestiegen. Je größer jedoch der Andrang, um so mehr steigt auch das Unfallrisiko. Die Qualität der Anlage, ihres Equipments, der Personalschulung und der Sicherheitseinweisung spielen hier eine erhebliche Rolle, wenn es darum geht, dieses Risiko so gering wie möglich zu halten.

Leider lässt sich beobachten, dass einige Kletteranlagen das Thema Sicherheit bzw. Sicherheitseinweisung von Anfängern extrem gering einschätzen, was dort nicht zuletzt auch zu einigen zum Teil schweren Unfällen geführt hat. Die BRONX ROCK Kletterhalle ist sich der Verantwortung für die Sicherheit der Kletterer bewusst und hat von Anfang an sehr hohe Maßstäbe angelegt, um die größtmögliche Sicherheit der Kletterer zu gewährleisten. So haben wir unser Sicherheitskonzept im Laufe der Jahre nicht nur der aktuellen Entwicklung angepasst, sondern darüber hinaus umfassende Maßnahmen umgesetzt, um Euch als Besuchern die Gewissheit zu geben, in der sichersten Kletteranlage im Köln-Bonner Raum Ihren Sport auszuüben. Unsere sehr guten Erfahrungen, die wir als eine der ersten Kletterhallen in Deutschland überhaupt gemacht haben, bestätigen uns darin.

So wurde unser gesamtes Qualitätssicherungssystem nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Im Rahmen unabhängiger, jährlicher Audits wird die Qualität unserer Arbeit - und selbstverständlich auch unseres Sicherheitskonzeptes - regelmäßig überprüft. Dies ist auch ein wichtiger Aspekt für viele Eltern, deren Kinder bei uns klettern oder für viele Schulen bzw. Lehrer, die mit ihren Schülern zu uns kommen.

Qualifikation des Kletterhallenpersonals
Eure Sicherheit bei uns beginnt bereits beim ersten Einchecken. Unsere Mitarbeiter am Check-In sind darauf geschult, sicher zu stellen, dass wirklich nur Besucher an der Kletterwand klettern, die entsprechende Kletterkenntnisse vorweisen können. Dazu wird zunächst jeder Besucher in unserer EDV erfasst und erhält unsere ausführlichen Kletterregeln ausgehändigt. Erst wenn sich unsere Mitarbeiter von den Kenntnissen überzeugt haben bzw. ein entsprechender Kurs (siehe unten) absolviert wurde, wird der Kunde in unserer EDV "freigeschaltet" und darf künftig uneingeschränkt in unserer Halle klettern. "Einfach mal so" das Klettern ausprobieren ist in der BRONX - zu Eurer und unserer Sicherheit - unmöglich. Desweiteren nehmen unsere Check In Mitarbeiter alle zwei Jahre an einem Erste Hilfe Kurs teil um die Sicherheit und Erstversorgung im Notfall sicherstellen zu können.

Ein weiterer wesentlicher Faktor der Sicherheit einer Kletteranlage sind die Menschen, die sicherheitstechnische Kenntnisse weiter vermitteln. Alle BRONX Klettertrainer müssen die Prüfung zum "Instruktor für künstliche Kletteranlagen (IKKA)" erfolgreich absolvieren. Diese Ausbildung befähigt zur sicherheitstechnischen Einweisung von Gruppen und ist außer in NRW bereits in verschiedenen anderen Bundesländern anerkannt. Zusätzlich müssen die Trainer zwei BRONX ROCK-spezifische Sicherheitstrainings pro Jahr absolvieren. Darüber hinaus gehende spezifische Qualifikationen gewährleisten außerdem eine optimale Betreuung unserer Kunden. So ist Markus Zöll, einer der beiden Geschäftsführer, ehemaliges Mitglied des nationalen Wettkampfkletterkaders A, ausgebildeter Wettkampfschiedsrichter und hat die Lizenz zum nationalen Routenbauer. Und für Gruppen mit erhöhtem pädagogischen Aufwand stehen unsere staatlich anerkannten Pädagogen gerne zur Verfügung.

Sicherheitseinweisung bei Anfängern und Gruppen
Besonders die Vermittlung sicherheitstechnischer Kenntnisse an Anfänger wird in der BRONX sehr ernst genommen. So müssen Besucher, die zum ersten Mal klettern, grundsätzlich einen Basic- bzw. Einsteiger-Kurs absolvieren (sofern sie nicht Kletterkenntnisse nachweisen können). Bei Gruppen bzw. Schulklassen legen wir großen Wert darauf, dass der Trainer:Teilnehmer-Schlüssel im Verhältnis von 1:15 nicht überschritten wird. Dies wird auch von den Gemeindeunfall-Versicherungen sowie vom Deutschen Alpenverein empfohlen. Gruppen bzw. Schulklassen müssen bei uns außerdem grundsätzlich aus sicherheitsrechtlichen Gründen zunächst zwei Trainerstunden buchen. So muss nach der ca. einstündigen Sicherheitseinweisung in der zweiten Stunde die Überprüfung der Sicherheitstechniken und darüber hinaus auch die Einsichtsfähigkeit und Verantwortungsfähigkeit der Teilnehmer erfolgen. Erst wenn der Trainer sich davon überzeugt hat, dass jeder aus der Gruppe die Sicherheitstechniken und -regeln sicher beherrscht und anwendet, darf die Gruppe allein an der Kletterwand klettern.

Stündliche Sicherheits-Checks an jedem Tag
Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser. Deshalb werden von unseren Mitarbeitern stündlich Sicherheits-Rundgänge durch die gesamte Kletteranlage durchgeführt. Jeder einzelne Rundgang wird anschließend im Rahmen unseres Qualitätsmanagementsystems nach DIN ISO 9001 dokumentiert.

Die Kletteranlage
Die gesamte Kletteranlage in der BRONX ROCK Kletterhalle entspricht der europäischen Norm für künstliche Kletteranlagen, der DIN EN 12572. Die Anlage wird regelmäßig von einer Fachfirma gewartet.

In der BRONX ROCK Kletterhalle werden ausschließlich Ausrüstungsmaterialien von namhaften Herstellern, die ein CE-Prüfzeichen mit entsprechender Kontrollnummer besitzen und somit den Europäischen Sicherheitsbestimmungen entsprechen, verwendet und eingesetzt. Alle Ausrüstungsgegenstände werden regelmäßig überprüft und gewartet.

TopStop Seilbremse - Für Ihre Sicherheit
Als einzige Kletterhalle im Rheinland ist die BRONX ROCK Kletterhalle mit der innovativen TopStop-Seilbremse ausgestattet. Sie ist TÜV geprüft und mit dem GS-Zeichen ausgezeichnet. Die fortschrittliche Sicherungsmethode ist gerade für Anfänger wesentlich leichter erlernbar und damit besser geeignet als herkömmliche Sicherungsgeräte. Durch die Vereinfachung des Sicherns werden - gerade bei Anfängern - mögliche Fehlerquellen wie z.B das falsche Einlegen des Seils in das Sicherungsgerät deutlich minimiert. Die TopStop Seilbremse "verringert" zugleich das Gewicht des Kletternden auf ein Zehntel. So können auch leichtere Personen schwerere Kletterpartner mühelos sichern.

Natürlich besteht zusätzlich zur TopStop Seilbremse immer auch die Möglichkeit einer zusätzlichen Sicherung mittels Achter, HMS, ATC oder anderen Sicherungsgeräten. Somit ist gewährleistet, dass die in anderen Kletterhallen noch verwendeten Sicherungstechniken in der BRONX ROCK Kletterhalle gefahrlos und bequem erlernt werden können.

Kletterequipment
Ob Seile, Gurte, Schuhe, Achter oder Karabiner - wir verleihen nur Equipment, das von unabhängigen Prüfinstituten der EU geprüft und entsprechend mit CE-Zeichen zertifiziert wurde. Das gesamte Equipment wird regelmäßig geprüft und bei Verschleißerscheinungen umgehend ausgetauscht.

So werden auch die Seile in unserer Kletterhalle in regelmäßigen Intervallen überprüft und erneuert.